Zum Hauptinhalt springen
Olaf Jung

DIE LINKE begrüßt die Initiative von Bürgermeister Roland und der CDU

Die LINKE Fraktion hat Bürgermeister Roland schon im September angeschrieben und gebeten alles dafür zu tun, damit in Glabeck die Schulsozialarbeit, auch ohne Unterstützung der Bezirksregierung, gesichert wird.

Trotz der befristeten Anstellung, im Rahmen des Bildungs- und Teilhabe Pakets, waren die Schulsozialarbeiter und Schulsozialarbeiterinnen hoch motiviert und engagiert im Einsatz. Sie trugen entscheidend dazu bei, dass das Netzwerk zwischen Jugend- und Sozialamt, Schulen und den Familien intensiver ausgebaut werden konnte. Die Schulsozialarbeit ist für Gladbeck unverzichtbar und es ist dringend notwendig, die erforderliche Verlässlichkeit für die Schulsozialarbeit zu schaffen. Schulsozialarbeit gehört als Aufgabe aller Schulen ins Schulgesetz. Damit wäre sie gesichert und nicht von der Kassenlage der Kommune abhängig. Solange die Politik auf Landes- und Bundesebene ihrer Verantwortung nicht nachkommt, Schulsozialarbeit auf eine einheitliche und dauerhafte Grundlage zu stellen, muss notfalls auch die Stadt Gladbeck finanzielle Mittel für den Erhalt der Schulsozialarbeit bereitstellen, damit das in den letzten Jahren aufgebaute Netzwerk nicht zerstört wird.

Die Fraktion DIE LINKE begrüßt daher die Initiative von Bürgermeister Roland und der CDU-Fraktion zum Erhalt der Schulsozialarbeit und wird sich in den Haushaltsberatungen einbringen und umsetzbare Vorschläge zur Finanzierung der Schulsozialarbeit vorstellen.


zurück zu Aktuelles  Presse 2014  Themen


 

Ratsarbeit

Presse 2021

Presse 2020

Presse 2019

Presse 2018

Presse 2017

Presse 2016

Presse 2015

Presse 2014

Anträge 2020

Anträge 2019

Anträge 2018

Anträge 2017

Anträge 2016

Anträge 2015

Anträge 2014

Anfragen 2020

Anfragen 2019

Anfragen 2018

Anfragen 2017

Anfragen 2016

Anfragen 2015

Anfragen 2014

Reden 2020

Reden 2019

Reden 2018

Reden 2017

Reden 2016

Reden 2015

Reden 2014