Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Anträge 2018


 

Olaf Jung

Beleuchtung des Nordparks

Die Ratsfraktion DIE LINKE beantragt, den Tagesordnungspunkt

„Nordpark Beleuchtung“

auf die Tagesordnung der Sitzung des Umweltausschusses am 28. Januar 2019 zu setzen.

Der Tagespresse ist zu entnehmen, dass der Rundweg um den Nordpark-Teich beleuchtet werden soll, ...

weiterlesen


 

Olaf Jung

Glyphosatverbot in Gladbeck

Die Ratsfraktion DIE LINKE beantragt, den nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung der Umweltausschusssitzung am 18.06.2018 zu setzen:

„Glyphosatverbot in Gladbeck“

Die Ratsfraktion DIE LINKE. Gladbeck bittet die Verwaltung zu prüfen, wie bei allen neu abzuschließenden oder zu verlängernden Pachtverträgen für landwirtschaftliche Zwecke die Anwendung von Glyphosat vertraglich untersagt werden kann.

weiterlesen


 

Olaf Jung

Rücknahme Finanzierungsbeschluss für Neubau Heisenberg-Gymnasium

Die Ratsfraktion DIE LINKE. Gladbeck beantragt, vor Behandlung des Tagesordnungspunktes 4 die notwendigen Voraussetzungen für eine umfassende Diskussion und einen seriösen neuen Finanzierungsbeschluss zum Bau des neuen Heisenberg Gymnasiums zu schaffen.

Die Ratsfraktion bestätigt ausdrücklich, dass sie einen Neubau des Heisenberg Gymnasiums unterstützt. Die Notwendigkeit des Neubaus wird von allen Fraktionen des Rates mitgetragen.

weiterlesen ...


 

Olaf Jung

Einrichtung einer Stelle für eine/n Integrationsbeauftragte/n

Die Ratsfraktion DIE LINKE. Gladbeck bittet folgenden Tagesordnungspunkt auf die TO der Ratssitzung am 09.05.2018 zu setzen: 
 
„Einrichtung einer Stelle für eine/n Integrationsbeauftragte/n“ 
 
Die Integration von Zugewanderten in unsere Gesellschaft befindet sich offensichtlich, nicht nur in Gladbeck, in einer Sackgasse. 
weiterlesen


 

Olaf Jung

Auswirkungen der Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy SE auf die ELE-GmbH

Die Ratsfraktion DIE LINKE. Gladbeck bittet folgenden Tagesordnungspunkt auf die Tagesordnung des Haupt- und Finanzausschusses am 07.05.2016 zu setzen:

Auswirkungen der Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy SE auf die ELE-GmbH

Die Innogy SE hält die Mehrheit an dem regionalen Energieversorger ELE, die drei Städte Bottrop, Gladbeck und die Stadtwerke Gelsenkirchen halten je 16,6 Prozent der ELE-Anteile.

weiterlesen


 


Ratsarbeit