Zum Hauptinhalt springen
Olaf Jung

LINKE fordert Notgruppen und Gebührenerstattung für den KITA-Streik

Kindertageseinrichtungen wie Kitas und Krippen sind die ersten außerfamiliären Orte, die Kinder besuchen. Kinder brauchen für ihre Entwicklung vielfältige Anregungen, Spielmöglichkeiten und andere Kinder. Dies alles erhalten sie in Kitas. Sie fördern als Familien begleitende Einrichtungen die soziale, emotionale, kognitive, sprachliche, musische und motorische Entwicklung von Kindern mit dem Ziel einer freien Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit.

Im Rahmen der Auseinandersetzungen um die Aufwertung der Arbeit von Erzieher*innen und Kinderpfleger*innen stehen nicht nur die allgemein viel zu niedrigen Löhne in den sozialen Berufen auf der politischen Tagesordnung. Auch der gesellschaftliche Status von Kitas und die Bedeutung der Arbeit der Erzieher*innen sind das Thema der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaften.
DIE LINKE unterstützt also aus einer Reihe von Gründen die Aufwertungs-kampagne der Gewerkschaften. Von der Aufwertung würden im Ergebnis nicht nur die Beschäftigten der städtischen Einrichtungen betroffen, sondern auch solche bei freien Trägern. Diese übernehmen den zwischen Gewerkschaft und kommunalen Spitzen ausgehandelten Tarifvertrag oder orientieren sich daran. Somit führen die Streiks der städtischen Beschäftigten zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufwertung für alle Erzieher*innen und Kinderpfleger*innen.

Wenn es jetzt zu unbefristeten Schließungen der KITAs durch Streikmaßnahmen kommt, dann werden die Belastungen für berufstätige Eltern kaum noch zu stemmen sein. Diese ganze Situation belastet auch das Betreuungs-Personal. Die Eltern äußern ihren Unmut äußern nicht wissen was sie tun sollen. Die Erzieher befinden sich in einer Zwickmühle, denn sie wollen einfach nur ihre gute Arbeit leisten, aber zu besseren und angemesseneren Bedingungen. Dieser Streit darf aber nicht zu Lasten der Familien auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden. Gerade in der familienfreundlichen Stadt Gladbeck muss es, wie in den Nachbarstädten, möglich sein Notgruppen einzurichten.

DIE LINKE hat einen Beschlussvorschlag für die Ratssitzung am Mittwoch eingebracht. In den städtischen Kindergärten sollen während des KITA-Streiks Notgruppen eingerichtet werden. Die Notgruppen können Eltern in Anspruch nehmen, die beide berufstätig sind sowie Alleinerziehende. Eltern, deren Kitas bestreikt werden, und die keine Notgruppe in Anspruch nehmen ihre ihre Beiträge in voller Höhe zurück erhalten.


zurück zu Aktuelles  Presse 2015  Themen


 

Ratsarbeit

Presse 2021

Presse 2020

Presse 2019

Presse 2018

Presse 2017

Presse 2016

Presse 2015

Presse 2014

Anträge 2020

Anträge 2019

Anträge 2018

Anträge 2017

Anträge 2016

Anträge 2015

Anträge 2014

Anfragen 2020

Anfragen 2019

Anfragen 2018

Anfragen 2017

Anfragen 2016

Anfragen 2015

Anfragen 2014

Reden 2020

Reden 2019

Reden 2018

Reden 2017

Reden 2016

Reden 2015

Reden 2014