Zum Hauptinhalt springen
Olaf Jung

Erdogans langer Arm

Die Gladbecker LINKEN stehen genau wie DIE LINKE im Bundestag ohne jeden Vorbehalt hinter der Erklärung zum Völkermord an den Armeniern. Die Entgleisungen des Gladbecker Ratsherrn Metin, der Erdogans Stimmungsmache gegen Bundestagsabgeordnete mit türkischen Wurzeln noch verschärft, hätte DIE LINKE in der heutigen Zeit nicht mehr für möglich gehalten. Die Hetze des türkischen Staatspräsidenten Erdogan ist brandgefährlich, er hat seinem Land damit schon schweren Schaden zugefügt. Die Absage des Bürgermeisters von Mersin zum Freundschaftstreffen in der Partnerstadt Oberhausen zeigt, dass die deutsch-türkischen Beziehungen in einer ungeahnt tiefen Krise stecken.

Mit Befremden müssen wir feststellen, dass die türkische Community, die Moscheevereine und Gruppen oder Vereine türkischstämmiger Gladbecker zu den den untolerierbaren Äußerungen Metins schweigen. Diese einvernehmliche Ruhe bei den türkisch stämmigen Gladbeckern muss Fragen aufwerfen. Das abschreckende Beispiel des Duisburger Integrationsrates sollte alle Demokraten warnen, dass hier reale Gefahr für unsere Gesellschaft droht, die hier lebenden türkischen Migranten dürfen sich nicht instrumentalisieren lassen.

Es sind doch die selben türkischen Akteure, die Bundestagsabgeordnete mit türkischen Wurzeln als Terroristen verunglimpfen und auch die „Grup Yorum“ in die terroristische Ecke stellen. Da der Vorsitzende des Gladbecker Integrationsrates sich nicht scheut, diese Argumente auch zu benutzen um ein Konzert der linken türkischen Musikband in Gladbeck zu verhindern muss man vermuten, dass der lange Arm Erdogans bis hierher reicht. Es darf aber nicht sein, dass die innertürkischen Konflikte bei uns ausgetragen werden sollen. Das ein großes Konzert aufgrund von Sicherheitsbedenken in Gladbeck nicht durchführbar sei, mag noch einleuchten. Warum aber die Verwaltung, noch bevor überhaupt ein Antrag gestellt wurde, schon mit dem Staatsschutz zusammen agiert ist erklärungsbedürftig. Eine demokratische Stadtgesellschaft mit Bürgern aus vielen Nationen, die Integration leben will, muss auch ein Konzert einer im Herkunftsland und vielleicht auch hier politisch ungeliebten Band aushalten können.


zurück zu Aktuelles  Presse 2016  Themen


 

Ratsarbeit

Presse 2021

Presse 2020

Presse 2019

Presse 2018

Presse 2017

Presse 2016

Presse 2015

Presse 2014

Anträge 2020

Anträge 2019

Anträge 2018

Anträge 2017

Anträge 2016

Anträge 2015

Anträge 2014

Anfragen 2020

Anfragen 2019

Anfragen 2018

Anfragen 2017

Anfragen 2016

Anfragen 2015

Anfragen 2014

Reden 2020

Reden 2019

Reden 2018

Reden 2017

Reden 2016

Reden 2015

Reden 2014