Zum Hauptinhalt springen
Olaf Jung

Geburtenstation unverzüglich wieder öffnen

Mit dem Urteil des Arbeitsgerichtes, dass die Kündigungen der Hebammen durch die KKEL als unwirksam erklärt hat und dem Bericht in der WAZ, dass die neue Landesregierung die Erhöhung der Krankenhausumlage beschlossen habe, erhöht sich der Druck auf die KKEL die Geburtenstation wieder zu eröffnen. Die Entbindungsstation im St. Barbara Hospital ist nach wie vor im Krankenhausbedarfsplan vorgesehen. Auch der Haupt- und Finanzausschuss hat sich schon 2016 für den Erhalt der Entbindungsstation ausgesprochen.

„Schließlich sind neun der elf Kündigungen der Hebammen unwirksam. Es stehen 1,3 Millionen Euro mehr zu Verfügung und die neun Hebammen sind nach wie vor bei der KKEL GmbH beschäftigt. Was stünde denn jetzt noch einer Wiedereröffnung der Geburtshilfe im Weg?“, fragt sich David Sperl, der Bundestagsdirektkandidat der Partei DIE LINKE.

Zuletzt waren die Geburtenzahlen steigend. 2014 wurden 498 Kinder, 2015 513 Kinder und 2016 515 Kinder geboren. In diesem Jahr wird sogar mit 750 Geburten gerechnet. Bei ca. 500 Geburten pro Jahr kann eine Geburtenstation kostendeckend betrieben werden. „Die Bedingungen sind also ideal, die KKEL muss die Geburtenstation im St. Barbara Hospital unverzüglich wieder öffnen“, fordert der LINKE Bundestagskandidat David Sperl.


zurück zu Aktuelles  Presse 2017  Themen


 

Ratsarbeit

Presse 2021

Presse 2020

Presse 2019

Presse 2018

Presse 2017

Presse 2016

Presse 2015

Presse 2014

Anträge 2020

Anträge 2019

Anträge 2018

Anträge 2017

Anträge 2016

Anträge 2015

Anträge 2014

Anfragen 2020

Anfragen 2019

Anfragen 2018

Anfragen 2017

Anfragen 2016

Anfragen 2015

Anfragen 2014

Reden 2020

Reden 2019

Reden 2018

Reden 2017

Reden 2016

Reden 2015

Reden 2014