Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

„Spitzenplatz“ bei Kinderarmut nicht weiter ignorieren!

Pressemitteilung des RVR

Regionales Konzept gegen Armut dringend nötig – Bund und Land gefordert

Die Kinderarmut im Ruhrgebiet darf nicht weiter ignoriert werden! Das ist die nicht neue Schlussfolgerung, die die Fraktion DIE LINKE im Regionalverband Ruhr (RVR) aus der gerade veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Kinderarmut zieht. Die darin genannten Zahlen machen deutlich, dass die Kinderarmut im Vergleich zu den Vorjahren in ganz Deutschland leicht gesunken ist. Aktuell leben bundesweit 2,8 Millionen Kinder unter 18 Jahren in Armut, das sind 21 %. In NRW ist die Kinderarmut aber erneut angestiegen, und zwar wegen der prekären Situation im Ruhrgebiet. Sie liegt landesweit bei 18,6 %, im Ruhrgebiet jedoch bei deutlich mehr als 30 %. D.h. jedes dritte Kind wächst im Ruhrgebiet in einer Familie auf, die Hartz IV bezieht. In Gelsenkirchen sind es sogar 41,5 % aller Kinder.

Wolfgang Freye, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im RVR, dazu: „Bereits 2013 hatte der Paritätische Wohlfahrtsverband zur Armutsentwicklung in Deutschland dem Ruhrgebiet einen traurigen „Spitzenplatz“ attestiert. Damals war gut ein Viertel aller Kinder von Armut betroffen – jetzt ist es jedes dritte Kind. Das ist ein Skandal, noch schlimmer aber ist die Tatsache, dass die Situation in den letzten sechs Jahren noch schlimmer geworden ist und das Problem von Land und Bund schlicht ignoriert wird. Bei der Ruhrkonferenz hat die schwarz-gelbe Landesregierung das Thema weitgehend ausgespart, statt wenigstens hier die Entwicklung eines regionalen Gegenkonzepts zu thematisieren.“

Auf Antrag der Fraktion DIE LINKE im RVR führt der RVR seit 2018 jährliche Sozialkonferenzen durch. Die dort besprochenen guten Ansätze, auch der großen Sozialverbände, wurden bis heute nicht umgesetzt.

Wolfgang Freye weiter: „Die Corona-Krise verschärft die Situation weiter, das macht auch die Bertelsmann Stiftung deutlich. Umso mehr sind Land und Bund gefordert, die Kommunen nicht weiter ,hängen‘ zu lassen. Dabei muss berücksichtigt werden, dass die Kinderarmut steigt, obwohl im Ruhrgebiet zurzeit  so viele Menschen in Beschäftigung sind, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Wir brauchen Konzepte, die den Armutskreislauf, in dem ein Teil der Bevölkerung seit vielen Jahren steckt, aufbrechen. Dazu gehören höhere Hartz IV-Regelsätze und eine Kindergrundsicherung, die Teilhabe wirklich ermöglichen, dazu gehören mehr Lehrer und Schulsozialarbeiter in den armen Stadtteilen, die fehlende Unterstützung von Kindern durch ihre Familien auffangen können, dazu gehören Tablets und digitale Lernmöglichkeiten für alle Kinder, dazu gehört mehr tariflich bezahlte und sozialversicherungspflichtige, gemeinnützige Beschäftigung für Langzeitarbeitslose und dazu gehören Integrationskonzepte für Flüchtlinge und insbesondere junge Migranten. Auch der Abbau des kommunalen Altschuldenberges muss endlich geregelt werden, denn die Kommunen brauchen dringend wieder mehr Handlungsspielraum!“

Die Fraktion DIE LINKE im RVR hat schon vor zwei Jahren eine Broschüre zum Thema „Armutsregion Ruhrgebiet“ mit vielen Lösungsansätzen renommierter Expert*innen herausgegeben. Einige wenige Exemplare sind bei der Fraktion noch erhältlich.


zurück zu Aktuelles  Presse 2020  Themen


 


Ratsarbeit

Presse 2020

Presse 2019

Presse 2018

Presse 2017

Presse 2016

Presse 2015

Presse 2014

Anträge 2020

Anträge 2019

Anträge 2018

Anträge 2017

Anträge 2016

Anträge 2015

Anträge 2014

Anfragen 2020

Anfragen 2019

Anfragen 2018

Anfragen 2017

Anfragen 2016

Anfragen 2015

Anfragen 2014

Reden 2020

Reden 2019

Reden 2018

Reden 2017

Reden 2016

Reden 2015

Reden 2014