Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Olaf Jung

Tunnel für Ausbau der A 59 abgeschmettert

Bild: flickr/Ardy Muswardi

Um die Planungen zum Ausbau der B224 zur Autobahn 52 ist es vor der Kommunalwahl auffällig ruhig geworden. Heute zeigte eine unscheinbare Nachricht in der WAZ deutlich, in welche prekäre Lage Politik und Verwaltung Stadt und Bürger gebracht haben.

Die Autobahnbefürworter in der Politik reden sich immer noch darauf heraus, dass die neue Autobahn mit einem Tunnel die städtebauliche Entwicklung im Kern Gladbecks möglich machen würde. Bau und Finanzierung des Tunnels, den sie zum Preis von 10 Millionen € angepriesen haben, wären in der angeblich geschlossenen „Vereinbarung“ zwischen Stadt, Bund und Land festgelegt. Doch den Vereinbarungsentwurf hat der Bund nie unterschrieben. Nun ist auch klar warum: Im Falle des ähnlich gelagerten A59 Tunnels in Duisburg hat das Bundesministerium jetzt endgültig klargestellt, dass es „beim Ausbau von Verkehrsinfrastruktur keine Kosten für städtebauliche Maßnahmen“ übernimmt. Auch das Land NRW hat daraufhin weitere Gespräche mit der Stadt Duisburg über einen Tunnel abgelehnt. Das heißt endgültig: Tunnel zum Zwecke der städtebaulichen Entwicklung zahlt niemand anderes als die Städte selbst.

In den bisherigen A52-Plänen war der Tunnel durch Gladbeck nie enthalten, weil er aus verkehrlicher Sicht nicht notwendig war, obwohl der Tunnel aus städtebaulicher Sicht schon immer wünschenswert gewesen wäre. Auch im aktuellen Bundesverkehrswegeplan ist kein Tunnel für den Ausbau der A 52 durch Gladbeck vorgesehen. Ohne Finanzierung durch Bund und Land wird es nirgendwo einen Tunnel zwecks Stadtentwicklung geben, auch nicht in Gladbeck.

Umso mehr fragt sich, wozu der Bürgermeister sein sogenanntes „Kommunikationskonzept“ zur Bewerbung der Flächen am Tunnel in Auftrag gibt, ohne die Finanzierungsvereinbarung abzuwarten, die für die Umsetzung des Projektes nötig ist. Die einzige Antwort, die sich anbietet ist, dass er beim schlussendlichen Scheitern der Tunnelpläne seinen Bürgern will sagen können: „Das habe ich nicht gewusst und nicht gewollt“. Nunmehr weiß er es.

Wenn die/der Nachfolger(in) weiter auf dem Roland‘schen Weg weiter gehen, ist klar was sie beabsichtigen: Sie wollten dann eine Autobahn mitten durch Gladbeck, egal ob mit oder ohne Tunnel.


zurück zu Aktuelles  Presse 2020  Themen


 


Ratsarbeit

Presse 2020

Presse 2019

Presse 2018

Presse 2017

Presse 2016

Presse 2015

Presse 2014

Anträge 2020

Anträge 2019

Anträge 2018

Anträge 2017

Anträge 2016

Anträge 2015

Anträge 2014

Anfragen 2020

Anfragen 2019

Anfragen 2018

Anfragen 2017

Anfragen 2016

Anfragen 2015

Anfragen 2014

Reden 2020

Reden 2019

Reden 2018

Reden 2017

Reden 2016

Reden 2015

Reden 2014