Zum Hauptinhalt springen
Olaf Jung

LINKE und ABI für Online-Vergabe von Kindertagesstätten Plätzen

Die Suche nach einem Betreuungsplatz für die Kleinen gestaltet sich für Eltern, besonders für Neubürger, oft schwierig. Um ein passendes Angebot zu finden müssen die vielen Kitas besucht oder angerufen werden. Daher haben die Fraktion DIE LINKE und Ratsherr Süleyman Kosar gemeinsam den Antrag für den Jugendhilfeausschuss gestellt, um die KITA-Vergabe transparenter und familienfreundlicher zu gestalten.

Die geeignete Lage der Kita zur Wohnung oder zum Arbeitsplatz ist genauso wichtig, wie das pädagogische Konzept. Um rechtzeitig einen Platz zu bekommen, melden viele Eltern ihr Kind in unterschiedlichen Einrichtungen gleichzeitig an. Dadurch werden freie Plätze, manchmal unnötig blockiert. In Absprache mit den Trägern könnte die Jugendverwaltung Wünsche der Eltern besser koordinieren. Mit einem Kita-Navigator, der bereits in Düsseldorf und anderen Städten mit guter Erfahrung eingesetzt wird, könnten Eltern schneller eine Rückmeldung bei der Suche nach einem Kitaplatz für ihr Kind erhalten.

„Mit dem neuen Service kann das gesamte Angebot an Kitaplätzen in Gladbeck dargestellt werden, Eltern können sich gleich online für die gewünschte Kita vormerken lassen. Wenn ein Betreuungsvertrag abgeschlossen ist, werden alle bisherigen Anfragen oder Vormerkungen in anderen Einrichtungen sofort gelöscht. Damit wird das Angebot an freien Plätzen ständig aktualisiert. Gleichzeitig werden schnelle und verlässliche Daten zum Bedarf an Betreuungsplätzen gesammelt“, so Ratsherr Süleyman Kosar.

„Bei der Installation eines Kita-Navigators kann die Verwaltung gemeinsam mit den Trägern ein Verfahren entwickeln, das der Gladbecker Betreuungslandschaft angepasst ist. Dies ist aufgrund des geringeren Aufwands für Eltern entlastend und vereinfacht die Planungsprozesse des Jugendamts. Die Kosten könnten im Bedarfsfall aus dem Produkt „Familienfreundliche Stadt Gladbeck“ getragen werden. Da die Stadt Gladbeck jedoch der ITK angeschlossen ist, erwarten wir keine nennenswerte finanzielle Belastung“, so Jugendhilfeausschussmitglied Rüdiger Jurkosek.

Die Verwaltung soll die Entwicklung eines sog. KITA-Portals nach dem Vorbild anderer Städte wie z.B. Düsseldorf, Recklinghausen, Dortmund, Köln Aachen, Düsseldorf und seit kurzem auch Duisburg für Gladbeck prüfen und dem Jugendhilfeausschuss Vorschläge zur Umsetzung und Finanzierung vorstellen.


zurück zu Aktuelles  Presse 2015  Themen


 

Ratsarbeit

Presse 2021

Presse 2020

Presse 2019

Presse 2018

Presse 2017

Presse 2016

Presse 2015

Presse 2014

Anträge 2020

Anträge 2019

Anträge 2018

Anträge 2017

Anträge 2016

Anträge 2015

Anträge 2014

Anfragen 2020

Anfragen 2019

Anfragen 2018

Anfragen 2017

Anfragen 2016

Anfragen 2015

Anfragen 2014

Reden 2020

Reden 2019

Reden 2018

Reden 2017

Reden 2016

Reden 2015

Reden 2014